Verlinkung zu Facebook
Verlinkung zu Twitter
Verlinkung zu Instagram

WAS UNS ENTEIGNUNG
WIRKLICH KOSTET!

SETZEN SIE EIN ZEICHEN
GEGEN ENTEIGNUNG

Machen Sie sich mit uns gemeinsam stark gegen kurzsichtige Enteignungen und für langfristige Lösungen von Berlins Wohnungsproblemen.

Jede Stimme zählt! Jetzt eintragen und über alle unsere Aktivitäten & News rund ums Enteignen auf dem Laufenden bleiben!

Dringend benötigte Schulen würden 11 Milliarden Euro kosten. Was eine Haushaltsnotlage für dieses Mammutprojekt bedeutet? 

DAS AUS!

UNSERE ALTERNATIVE:
MIETERN WIRKLICH HELFEN
JA ZU STARKEM MIETERSCHUTZ

3. MEHR BEZAHLBARE WOHNUNGEN BAUEN!

Berlin braucht 300.000 neue und für alle bezahlbare Wohnungen bis 2035. Wir müssen also 20.000 pro Jahr bauen. Außerdem muss der Bestand der landeseigenen Wohnungen in Berlin auf 400.000 erhöht werden.

Der Mieterschutz in Deutschland ist hoch. Aber er muss auch in Berlin endlich konsequent durchgesetzt werden. Und zwar ohne vor unseriösen Vermietern zu kuschen. Mietwucher muss strafrechtlich verfolgt werden. Verstöße gegen die Mietpreisbremse müssen wirksam sanktioniert werden. Und der Senat muss einen rechtssicheren Mietspiegel beschließen, auf den alle vertrauen können. 

1. MIETERSCHUTZ IN BERLIN DURCHSETZEN!

Bezahlbares Wohnen muss für jeden in Berlin möglich sein - auch ohne Wohnberechtigungsschein. Aufgrund der hohen Baukosten sind Mieten im Neubau oft auch für mittlere Einkommen schwer erschwinglich. Wir wollen ein Berliner Mietergeld einführen und diese Förderungslücke schließen. 

2. BERLINER MIETERGELD EINFÜHREN!

4. SCHNELLERES, HÖHERES UND DICHTERES BAUEN MÖGLICH MACHEN!

So einfach könnte es gehen: Schnellere Ausweisung von Bauland. Unbürokratische Baugenehmigungen. Bessere Förderung von Bauvorhaben. Senkung der Erwerbsnebenkosten. Schaffen eines Freibetrages für den Ersterwerb von Wohnraum.

Endlich klarsehen!

ACHTUNG:
ENTEIGNEN IST KURZSICHTIG!

Massenenteignungen schaffen keine einzige neue Wohnung und senken keine Miete – kosten den Steuerzahler aber Milliarden. Außerdem schaffen sie viele weitere Probleme. Was auf Mieter, Wohnungssuchende und ganz Berlin außer 36 Milliarden Euro Steuergeldverschwendung noch zukommt und welche besseren Alternativen es für den Mieterschutz gibt, erfahren Sie hier.

Keine Enteignung ohne Entschädigung. Beim Erfolg des Volksentscheids "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" gehen offizielle Schätzungen von 36 Milliarden Euro aus. Die Folge für Berlin wäre eine extreme Haushaltsnotlage. Was das konkret bedeutet? Hier bekommen Sie Antworten!

WAS UNS ENTEIGNUNGEN
SONST NOCH BRINGEN.

NOTWENDIGE INVESTITIONEN

Die Digitalisierung der Stadt ist eine Herkulesaufgabe. Was bei einem Milliarden Sparzwang daraus wird? 

NIX!

VERBESSERUNG DER ÖFFENTLICHEN HAND? 

Moderner Bürgerservice kostet Geld. Was davon bleibt, wenn Berlin in die Entschädigungs-Falle tappt? 

              HEISSE LUFT

Die Stadt braucht in den nächsten Jahren tausende neue Mitarbeiter. Wie wir die bezahlen sollen? 

WEISS NIEMAND

BEWÄLTIGUNG VON  
CORONA-FOLGEN 

Wir müssen Arbeitsplätze in bestimmten Branchen fördern, um tausende Jobs zu sichern. Wie das in einer Haushaltkrise klappt?

GAR NICHT!

 Viele Unternehmen brauchen Unterstützung für den Neustart nach der Krise. Wie das trotz Sparzwang gelingen kann? 

           IST EIN RÄTSEL

FAIRE MIETEN DURCH GÜNSTIGES
BAUEN 

Wie es mit den millionenschweren Förderprogrammen für bezahlbare und mietpreisgebundene Neubauten weitergeht, 
wenn Berlin vor der Pleite steht? 

ÜBERHAUPT NICHT!

 Was jetzt noch für Förderprogramme bei Sanierungsmaßnahmen, Mieterunterstützung bei Genossenschaftsgründungen und kostenlose Beratung übrig bleibt? 

0,0 EURO

 Was jetzt für Förderprogramme bei Sanierungsmaßnahmen, Mieter-unterstützung bei Genossenschafts-gründungen und kostenlose Beratung übrig bleibt? 

NICHT MEHR MÖGLICH!

VERGESSEN SIE'S!

VORBEI!

 UNMÖGLICH GEMACHT!

Wie helfen Enteignungen dabei, die Berliner Wohnungsnot zu bekämpfen? 

Gar nicht! 
Denn durch Enteignung entsteht keine einzige Wohnung, obwohl Berlin dringend hunderttausende neue Wohnungen braucht.

Wie schnell bringt die Stadt ihre „neuen“ Wohnungen wieder in Schuss? 

Erstmal überhaupt nicht! 
Weil die hohen Enteignungskosten dringende Investitionen, z. B. in längst überfällige Sanierungen, verhindern.

Wie stark sinken die Mieten von enteigneten Wohnungen? 

Um keinen einzigen Cent! 
Im Gegenteil: Damit die Stadt die milliardenschweren Entschädigungen überhaupt stemmen kann, werden die Mieten eher steigen. Die Mieter bekommen also die Rechnung fürs Enteignen!

Ja klar! 
Das verfassungsrechtliche Gleichbehandlungsgebot verbietet es, Genossenschaften gegenüber anderen Immobiliengesellschaften zu privilegieren. Auch sie müssen beim Erfolg des Volksentscheids enteignet werden. 

Wie wird der Enteignungs-Volksentscheid rechtssicher umgesetzt?

Das wird wohl nichts! 
Denn Rechtsexperten sind sich sicher: Ein Berliner „Enteignungsgesetz“ wird vor dem Bundesverfassungsgericht so kläglich scheitern wie der Mietendeckel. Der Schaden für Berlin und für das Vertrauen in die Politik wäre gewaltig!

Wären auch Wohnungsbaugenossenschaften von Enteignung betroffen?

Was bedeutet der Volksentscheid für unseren Wirtschaftsstandort?

Den Ruin! 
Der Wirtschaftsstandort Berlin steht bei Investoren schon jetzt auf dem Prüfstand. Kommt der Volksentscheid durch, wäre der nationale und internationale Imageschaden riesig – was die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise für alle Berlinerinnen und Berliner drastisch verschärfen würde. 

WAS UNS ENTEIGNUNG
WIRKLICH 
KOSTET!

Machen Sie sich mit uns gemeinsam stark gegen kurzsichtige Enteignungen und für langfristige Lösungen von Berlins Wohnungsproblemen.

Jede Stimme zählt! Jetzt eintragen und über alle unsere Aktivitäten & News rund ums Enteignen auf dem Laufenden bleiben!